Ein breit gefächertes Angebot an Wahlunterricht leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler im schulischen Rahmen. Ganz wesentlich ist der Wahlunterricht für die Herzens- und Charakterbildung der uns anvertrauten jungen Menschen, und er unterstützt die Identifikation der Kinder und Jugendlichen mit „ihrer“ Schule.

Sprachbegleitung

Seit vielen Jahren beteiligt sich unsere Schule am bayernweiten Projekt "Sprachbegleitung".

Ziel ist die gezielte Förderung der bildungssprachlichen Kompetenzen unserer Schülerinnen und Schüler, die für eine erfolgreiche gymnasiale Laufbahn entscheidend sind.


Nähere Informationen zur "Sprachbegleitung" finden Sie in diesem Dokument (pdf).

 

Fremdsprachen

Ansprechpartner sind für Englisch StDin Stefanie Dürr-Richardson und für Französisch Herr StD Gerhard Jerabek.

Oberstufe

Alle Schülerinnen und Schüler des bayerischen Gymnasiums müssen in der Oberstufe bestimmte Pflichtfächer belegen. Dies sind die Grundlagenfächer Deutsch und Mathematik, in denen auch schriftliche Abiturprüfungen abgelegt werden, sowie Religion bzw. Ethik, Geschichte und Sozialkunde sowie Sport.

  • Im Wahlpflichtbereich kann nach bestimmten Spielregeln individuell das weitere Programm zusammengestellt werden. U.a. mit der Wahl zwischen
    • Geographie oder Wirtschaft und Recht
    • Kunst oder Musik
    • einer fortgeführten Fremdsprache
    • einer Naturwissenschaft
    • und einer weiteren fortgeführten Fremdsprache oder einer weiteren Naturwissenschaft oder aber in fortgeführter Informatik
  • Ergänzung durch verschiedene Angebote der Wahlfächer
    • z.B. fremdsprachliche Konversation, Psychologie, biologisch-chemisches Praktikum, Cambridge Certificate
    • Sport-Additum
    • Kunst-Additum
  • Vielfältige Angebote im Bereich der wissenschaftspropädeutischen Seminare (W-Seminare) und der Projekt-Seminare zur Studien- und Berufsorientierung (P-Seminare)

Gemäß dem in der bayerischen Verfassung verankerten Bildungs- und Erziehungsauftrag haben auch und ganz besonders die Gymnasien nicht nur Wissen und Können zu vermitteln, sondern sollen Geist und Körper, Herz und Charakter bilden. 
Dies versucht unsere Schule in speziellem Maße zu verwirklichen. In allen Stufen gibt es ganz verschiedene Maßnahmen und „Events“, die zur Persönlichkeitsentwicklung unserer Schülerinnen und Schüler beitragen.

  • Mehrtägige Aufenthalte "außerhalb der Schule" zum Fördern und Fordern zum Gemeinschaftssinn und der Selbstständigkeit (z.B. Kennenlerntage in Jgst. 5, Sport- und Gesundheitstage in Jgst. 7)
  • Workshops etwa zur Gewaltprävention oder zu verantwortungsbewusstem Umgang mit Energie in der Unter- oder Mittelstufe
  • Praktika, die in Jahrgangsstufe 9 zu absolvieren sind und die zu ersten beruflichen Erfahrungen führen sollen
  • Ausbildung zu Tutoren und Streitschlichtern
  • Wettbewerbe wie "Big Challenge" oder "Jugend forscht"

Bei all dem hier Erwähnten und all dem hier Nicht-Erwähnten, weil ansonsten der Rahmen gesprengt werden würde, lernen Schülerinnen und Schüler tatsächlich „non scholae, sed vitae“, d.h. eben nicht (nur) für die Schule, sondern für das Leben und für die Ausbildung ihrer Persönlichkeit.